Ein Klimabarometer für Dortmund?

Da alle Proteste und Demons­tra­tionen für mehr Klima­schutz allein nicht reichen, haben die Parents for Future Dort­mund mit Unter­stüt­zung des Klima­bünd­nisses und weiterer Dort­munder Klima­schutz­in­itia­tiven einen Antrag auf Einrich­tung eines Klim­aba­ro­me­ters  gestellt.

Im “Klim­aba­ro­meter” sollen alle Maßnahmen zum Klima­schutz in Dort­mund erfasst und der Fort­schritt ihrer Umset­zung für die Öffent­lich­keit leicht zugäng­lich gemacht werden. Hier zeigt es sich, wie ernst es den Parteien in Dort­mund mit dem Klima­schutz ist!

Neue Zahlen zum Mobilitätsverhalten in Dortmund

Dort­mund gehört zu den zehn auto­freund­lichsten Städten auf diesem Planeten. Grund dafür sind unter anderem die nied­rigen Park­ge­bühren: Während die Preise für Bus und Bahn seit 2005 um 57% gestiegen sind, sind die Park­ge­bühren gar nicht ange­hoben worden. Weitere Anreize zur Auto­nut­zung entstehen durch die Auswei­tung der kosten­losen Park­mög­lich­keiten im öffent­li­chen Raum: Auf immer mehr Gehwegen wird Gehweg­parken ange­ordnet, selbst wenn das mutmaß­lich rechts­widrig ist, weil die verblei­bende Gehweg­breite nur 1,50 Meter beträgt. Und wenn das immer noch nicht reicht, wird eben illegal geparkt. Das Risiko, einen Straf­zettel zu bekommen, ist schließ­lich sehr gering, solange in Dort­mund über 100 Stellen für die Über­wa­chung des ruhenden Verkehrs fehlen.

Nun tragen die Bemü­hungen der Stadt zur Förde­rung des Auto­ver­kehrs Früchte: Bei der jüngsten Haus­halts­be­fra­gung zum Mobi­li­täts­ver­halten ist der Anteil der Wege, die mit dem Auto zurück­ge­legt wurden, von 46 % im Jahr 2013 auf 49 % gestiegen. Der Anteil des Umwelt­ver­bunds sank entspre­chend von 54 % auf 51 %. Inner­halb des Umwelt­ver­bunds stieg der Anteil des ÖPNV an allen Wegen von 20 % auf 22 % und der Anteil des Fußver­kehrs stürzte von 27 % auf 19 % ab. Offenbar schätzen zu Fuß Gehende die Umwand­lung ihrer Wege in Park­plätze nicht. Der Anteil des Radver­kehrs an allen Wegen stieg von 6 % auf 10 %, aber wer zu denen gehörte, die im Früh­jahr 2019 nach dem Zufalls­prinzip für die Teil­nahme an der Haus­halts­be­fra­gung ausge­wählt wurden, erin­nert sich an den Grund: Das Wetter war während des Erhe­bungs­zeit­raums extrem fahr­rad­freund­lich – was man von Dort­mund leider auch nach 15 Jahren schöner Worte über Radver­kehrs­för­de­rung nicht behaupten kann.

Der länger­fris­tige Vergleich mit dem Jahr 2005 ist aufschluss­reich: Das Mobi­li­täts­ver­halten ist in den vergan­genen 15 Jahren weitest­ge­hend stabil geblieben. Der Anteil des Umwelt­ver­bunds stieg um einen kümmer­li­chen Prozent­punkt von 50 % auf 51%, entspre­chend fiel der Anteil des Auto­ver­kehrs von 50 % auf 49 %. Der Anteil des Radver­kehrs blieb stabil und einem leichten Anstieg des ÖPNV steht ein leichter Rück­gang beim Fußver­kehr gegenüber.

Nach 15 verlo­renen Jahren muss man also fest­stellen: Die Mobi­li­täts­wende ist in Dort­mund ausgefallen.

Countdown zum Jahresende — und Ausblick auf 2020

Countdown zum Jahresende

Passend zur Vorweih­nachts­zeit finden am 14.12. gleich zwei span­nende Veran­stal­tungen statt: Um 12 Uhr sammeln wir uns zur P4F-Klima­demo, als Stand­kund­ge­bung zum Thema “Konsum”, und im Anschluss daran beleuchten wir beim Klima­dialog das Thema “Klima­wandel und Lebens­zu­frie­den­heit” (ab 15 Uhr, Einlass 14.30 Uhr). Beides wird sehr span­nend, wir freuen uns über euer Kommen — verbreitet die Termine gern weiter!

Ausblick auf 2020

Für das neue Jahr laufen die Planungen bereits auf Hoch­touren — das Plenum im Januar wird abwei­chend am 9.1. statt­finden (statt 2.1.), der erste Klima­dialog in 2020 findet am 8. Februar statt. Hierbei nehmen wir Klima­schutz ganz konkret in Dort­mund unter die Lupe.

Am 14. März wird das Thema Ernährung/Landwirtschaft im Rahmen eines Klima­dia­logs beleuchtet — und am 22. März findet die nächste Kidical Mass in Dort­mund statt, bei der wir zeigen, wie sicher und leicht Fahr­rad­fahren auch für Kinder in unserer Innen­stadt sein könnte! Hierfür werden noch Ordner*innen gesucht, meldet euch gern bei uns oder direkt bei Velo­Ci­tyRuhr (hier findet ihr auch tolle Bilder von der letzten Kidical Mass).

In 2020 stehen außerdem die Kommu­nal­wahlen in Dort­mund an — nicht zuletzt deshalb sollte dieses Jahr ein ganz beson­deres Klima-Jahr in Dort­mund werden, und wir freuen uns über jede Unter­stüt­zung hierbei.

In diesem Sinne, eine klima­freund­liche Vorweih­nachts­zeit und bis zum 14.12.!

 

Lebhaft-kontroverser Klimadialog zum Dortmunder Flughafen

Beim zweiten Dort­munder Klima­dialog am letzten Samstag stand der Dort­munder Flug­hafen in der Diskus­sion. Alle inter­es­sierten Bürger*innen waren einge­laden, sich zu infor­mieren, auszu­tau­schen und aktiv mit Fragen und Meinungen einzubringen.

Ist der Flug­hafen aus Sicht des Klima­schutzes noch zu verant­worten? Diese Frage disku­tierten zunächst Hans Jörg Hübner, ehema­liger Vorsit­zender von „Pro Airport“ und Mario Krüger, Vorsit­zender der „Schutz­ge­mein­schaft Flug­lärm“ kontro­vers. In der anschlie­ßenden abwechs­lungs­rei­chen und lebhaften Diskus­sion brachten sich alle Teil­neh­menden ein. Unter klimare­le­vanten Krite­rien wurde der Dort­munder Flug­hafen viel­fach sehr kritisch betrachtet und vor allem eine Been­di­gung der hohen Subven­tionen gefor­dert. Aber auch Befür­worter eines weiteren Ausbaus des Flug­ha­fens kamen zu Wort. Einig waren sich Refe­renten und Gäste darin, dass der Flug­ver­kehr teurer werden und insge­samt deut­lich verrin­gert werden muss. Bei einem offenen Ausklang bei Kuchen, Suppe und Getränken wurde weiter intensiv disku­tiert und auch das persön­liche Verhalten bzgl. der Nutzung des Flug­ver­kehrs kritisch beleuchtet. Antworten auf die offen geblie­benen Fragen werden in Kürze hier veröffentlicht.

Die Klima­dia­loge werden in den nächsten Jahren weiter als eines von mehreren Veran­stal­tungs­for­maten des Klima­bünd­nisses durch­ge­führt werden. In diesem Format steht der Dialog bzgl. klimare­le­vanter Themen im Vorder­grund. Insge­samt ist das Ziel des Klima­bünd­nisses, sicher­zu­stellen, dass die Stadt Dort­mund ihren Beitrag zur Einhal­tung des 1,5 Grad Ziels leistet, wofür deut­lich radi­ka­lere Maßnahmen durch Politik, Wirt­schaft und Verwal­tung der Stadt notwendig sind. Im nächsten Jahr wird daher auch die anste­hende Kommu­nal­wahl im Fokus einiger Veran­stal­tungen liegen.

Aktu­elle Akti­vi­täten und Veran­stal­tungen des Klima­bünd­nisses und ange­schlos­sener Orga­ni­sa­tionen finden sich unter “Termine”.

2. Klimadialog des Klimabündnis Dortmund: “Dortmunder Flughafen — Segen oder Fluch?”

Das Klima­bündnis Dort­mund lädt ein zum zweiten Klima­dialog am kommenden Samstag, 14. September 2019 (15 Uhr). Im Fokus der Diskus­sion steht diesmal der Dort­munder Flug­hafen. Alle Bürger*innen Dort­munds sind einge­laden, sich zu infor­mieren, auszu­tau­schen und aktiv mit Fragen und Meinungen einzu­bringen. Ist der Flug­hafen ein Segen für die Stadt oder ange­sichts des Klima­wan­dels ein Fluch? Politik und Gesell­schaft sind herausgefordert!

Als Mensch­heit stehen wir vor den 10 entschei­dendsten Jahren unserer Geschichte. Auch in Dort­mund müssen radi­kale Maßnahmen erfolgen. Das Klima­bündnis Dort­mund ruft auf, sich aktiv in den Dialog einzu­bringen!

Wann?
Samstag, 14. Sep. 2019, 15–17 Uhr mit anschlie­ßendem Ausklang

Wo?
Paulus­kirche, Schüt­zenstr. 35, 44147 Dortmund