Herzliche Einladung zum April- Plenum

Hiermit laden wir herz­lich zum April Plenum. Dieses findet wieder als Video­kon­fe­renz statt (Einla­dungs-Link, siehe unten). Wir wollen pünkt­lich um 18 Uhr starten.  Eine Vertre­tung für die Mode­ra­tion wird noch gesucht, gerne melden. Auch Proto­kol­lan­tInnen sind sehr gefragt .
Tagesordnung:
TOP 0 Protokollant*in
TOP 1 Care Revo­lu­tion stellt sich vor
TOP 2 Abstim­mung über Neuauf­nahmen — Care Revo­lu­tion und der AStA der TU Dortmund
TOP 3 Rück­schau Bürger*innen-Konferenz
TOP 4 Bericht Energie AG — Treffen mit Vertreter*innen des Umweltamtes
TOP 5 Verab­schie­dung der vorläu­figen Geschäfts­ord­nung: Artikel 7 — Vorschläge der Diskus­si­ons­runde werden vorge­stellt und Weiter­lesen

Online-Vortrag zur Partizipatorischen Marktwirtschaft am Donnerstag, 25.3., 19 Uhr

Was haben syste­ma­ti­sche Steu­er­ver­mei­dung durch sämt­liche DAX-Konzerne, Josef Acker­manns Geburts­tags­feier im Kanz­le­rin­nenamt oder die Lega­lität von Hoch­fre­quenz­handel und Schat­ten­banken mit „sozialer Markt­wirt­schaft“ noch zu tun?

Jens Mayer legt zunächst in der Analyse den Finger in die Wunde der Sozialen Markt­wirt­schaft, die nur noch zum Teil als Realität exis­tiert, danach skiz­ziert er konkrete und prak­ti­sche Alter­na­tiven wie die parti­zi­pa­to­ri­sche Markt­wirt­schaft mit Bürger­be­tei­li­gung und Grundeinkommen.

Der Vortrag findet als Video­kon­fe­renz statt und wird Weiter­lesen

Digitale Dortmunder Bürger*innen-Konferenz zum Klimaschutz am Samstag — Einladung an alle interessierten Bürger*innen

Die Bürger*innenkonferenz zum Hand­lungs­pro­gramm Klima-Luft 2030 dient dazu, die Stadt­ge­sell­schaft über den aktu­ellen Stand des Hand­lungs­pro­gramms zu infor­mieren, Rück­mel­dungen zu Entwürfen der Maßnahmen-Steck­briefe einzu­holen sowie die weitere Vorge­hens­weise bis zur Verab­schie­dung des Hand­lungs­pro­gramms zu klären. Das Konzept ist so ausge­legt, dass Sie frei entscheiden können, ob Sie an der gesamten Veran­stal­tung oder nur an bestimmten Diskus­si­ons­runden teil­nehmen. Die Veran­stal­tung wird live aus dem Museum für Kunst- und Kultur­ge­schichte gestreamt. Sie können Fragen, Hinweise und Anmer­kungen zu den Maßnahmen-Vorschlägen vorab oder live per Mail an umweltamt.klima@stadtdo.de einspeisen, die die Mode­ra­tion in die Live-Diskus­si­ons­runden einbringen wird.

Auf den Diskus­si­ons­po­dien der Veran­stal­tung sitzen jeweils auch Mitglieder des Klima­bünd­nisses, die sich über Unter­stüt­zung durch Dort­munder Bürger*innen freuen. Nutzen Sie diese Konfe­renz und bringen Sie Ihre Meinung zum Ausdruck! Infor­mieren Sie sich über Weiter­lesen

Klimabündnis beschließt Unterstützung des Bürger*innen-Rats Klima

Das Klima­bündnis Dort­mund hat auf seiner Plenums­sit­zung am 4.3.2021 beschlossen, das Konzept des Bürger*innen-Rats Klima zu unter­stützen. Der Bürger*innen-Rat Klima ist ein wich­tiges Mittel, um seitens der Bürger*innenschaft mehr Einfluss auf die Politik auszu­üben. “160 ausge­loste Bürger*innen aus ganz Deutsch­land werden im Sommer 2021 per Video-Konfe­renz mitein­ander über Klima­schutz disku­tieren und Maßnahmen zur Einhal­tung der Klima­ziele aufzeigen. Die Ergeb­nisse werden den Parteien über­geben mit der Auffor­de­rung, sie in die Koali­ti­ons­ver­hand­lungen einzu­bringen und anschlie­ßend in Parla­ment und Regie­rung umzu­setzen.”, so der Koor­di­na­ti­ons­kreis Bürger*innen-Rat Klima.  Das Dort­munder  Klima­bündnis ruft seine Mitglieds­or­ga­ni­sa­tionen und andere in unserer Stadt auf, eben­falls Weiter­lesen

Bezirksvertretung Hombruch: Einstimmig gegen die Bebauung “Am Lennhofe”!

Zur nächsten Bera­tung im Ausschuss für Klima, Umwelt, Wohnen und Stadt­ge­stal­tung (AKUWS)

am Mitt­woch, 3.2.2021 wollen die Natur­schutz­ver­bände wieder protestieren.Die Sitzung

findet in der Halle 1 U, Kongress­zen­trum West­fa­len­hallen, ab 15:00 Uhr statt.

Treff­punkt: um 14:30 Uhr vor Ort.

Hier die Pres­se­mit­tei­lung der Verbände:

Die Natur­schutz­ver­bände BUND, NABU und LNU lehnen den Bebau­ungs­plan Hom 252 „Am Lenn­hofe“ als unver­hält­nis­mäßig starken und vermeid­baren Eingriff weiterhin entschieden ab. Die jetzt erfolgte Erhö­hung der Anzahl der Wohn­ein­heiten von 80 auf 104 ist in keiner Weise nach­voll­ziehbar und verstärkt den erheb­li­chen Eingriff in diesen ökolo­gisch wert­vollen Land­schafts­raum in der Nähe des Natur­schutz­ge­bietes „An der Panne“. Die Natur­schutz­ver­bände weisen insbe­son­dere auf die kriti­sche Nähe zum … Weiter­lesen