Klimadialog über “Ernährung und Landwirtschaft” jetzt komplett auf YouTube!

Alle Beiträge zum Klima­dialog über das Thema “2030 — Dort­mund is(s)t anders — Ernäh­rung und Land­wirt­schaft neu denken” sind ab sofort auf YouTube zu sehen. Reich­lich Infor­ma­tionen zum Einfluss von Ernäh­rung und Land­wirt­schaft auf das Klima.  Außerdem Dort­munder Akteure und Gäste zum Thema, wie die “Soli­da­ri­sche Land­wirt­schaft”, ARIWA, VegaDo, Bioladen “Korn­haus”, Unver­packt­laden “Frau Lose”, der Welt­laden Dort­mund und einige mehr. Auch ein Gast­vor­trag von Anja Bonzheim zum Biozy­klisch-veganen Anbau als klima­ge­rechte Alter­na­tive der Land­wirt­schaft ist Teil des Klima­dia­logs, der auf YouTube jetzt zu sehen ist.

Alle Beiträge sind auf unserem YouTube-Kanal  HIER zu finden.

Ein Vortrag der katho­li­schen Theo­login Dr. Simone Horst­mann zum Thema “Eine kleine Theo­logie der Hühner: Tier­ret­tung als christ­liche Aufgabe” ist auf YouTube HIER zu sehen, ebenso ein Gespräch über eine Theo­logie, die Tiere auf Augen­höhe einbe­zieht, dass Pfarrer Fried­rich Laker mit der Theo­login geführt hat: HIER. Vortrag wie Gespräch wären Teil des Kirchen­tags Mensch-Tier-Schöp­fung in der Paulus­kirche gewesen, der zusammen mit dem Klima­dialog am Wochen­ende Mitte Juni durch­ge­führt worden wäre.

Dokumente zum Klimadialog:

Der Vortrag von Vera Hänel (und Inga Rittner) mit allen Quel­len­an­gaben sowie das Ernäh­rungs-Spiel mit allen Karten und weitere inter­es­sante Down­loads wie Karten und Bilder der land­wirt­schaft­li­chen Flächen in Dort­mund, Infos zum Welt­laden, die Präsen­ta­ti­ons­fo­lien zum Vortrag über Biozy­klisch-veganen Anbau und mehr sind  HIER zum Down­load zu finden.

 

Klimazielplan 2030 der EU — Machen Sie mit bei der Öffentlichen Konsultation! Bringen Sie Ihre Meinung ein!

Foto: Mika Baumeister — unsplash.com

Der euro­päi­sche Grüne Deal zielt darauf ab, Europa zum ersten klima­neu­tralen Konti­nent zu machen. Zu diesem Zweck will die Kommis­sion die Ziel­vor­gabe der EU für die Reduk­tion der Treib­haus­gas­emis­sionen bis 2030 auf mindes­tens ‑50 % bis ‑55 % gegen­über den Werten von 1990 anheben. Alle Bürger*innen der EU können sich an einer Öffent­li­chen Konsul­ta­tion bis 23.6. betei­ligen und damit ihre Meinungen direkt einbringen.

Durch die Anhe­bung des derzei­tigen Reduk­ti­ons­ziels für 2030 wird der Weg zur Klima­neu­tra­lität bis 2050 verste­tigt. Darüber hinaus können so Tempo und Fokus der Über­gangs­an­stren­gungen von heute bis 2050 vorge­geben und es kann sicher­ge­stellt werden, dass die EU bei der nach­hal­tigen Bewäl­ti­gung globaler Heraus­for­de­rungen eine Führungs­rolle über­nimmt. Mit der Konsul­ta­tion sollen .… Weiter­lesen

Teddys demonstrieren für Pop-up-Radfahrstreifen

Foto: Tobias Hermes­meyer

Der Verkehrs­aus­schuss hat im Mai die sofor­tige Einrich­tung von Pop-up-Radfahr­streifen abge­lehnt. Zuvor hatte ein Bündnis aus 12 Orga­ni­sa­tionen in einem Offenen Brief vorge­schlagen, probe­weise einige solcher Streifen an beson­ders güns­tigen Stellen anzu­legen. Mit der Ableh­nung ist klar: Dort­mund bekommt vorerst keinen einzigen Pop-up-Streifen.

„Wir sind enttäuscht von der Entschei­dung“, sagt Mara Kammer­meier von Aufbruch Fahrrad Dort­mund, denn andere Städte seien da schon weiter. So habe Stutt­gart bereits den ersten Streifen ange­legt, Nürn­berg werde folgen und München werde schon am Montag damit beginnen, gleich fünf solcher Streifen zu instal­lieren. „5:0 für die Bayern – das ist natür­lich bitter für alle Dortmunder*innen“, sagt Kammer­meier.

„Wir machen den Ehren­treffer für Dort­mund“, sagt Adrian Pietsch von Aufbruch Fahrrad. Am Montag werde Weiter­lesen

VCD: Autoprämie ist keine Lösung — Faktencheck des VCD.

Warum Kaufprämien für Autos keine Lösung sind — und was stattdessen nötig ist

Laut­stark fordert die Auto­in­dus­trie, dass der Staat den Kauf von Autos mit Steu­er­gel­dern fördert. Der unter der Corona-Pandemie leidende Absatz soll wieder ange­kur­belt und die Beschäf­ti­gung in der Branche gesi­chert werden. Das Wort „Abwrack­prämie“ wird tunlichst vermieden. Statt­dessen ist von einer Inno­va­tions- oder Start­prämie die Rede. Doch wie schon 2009 geht es im Kern darum, …  weiter­lesen