Anforderungen an den Klimagipfel in Glasgow aus Sicht von Wissenschaft und Friedensbewegung

Wann?
02/07/2021, 18:00 Uhr


Ziel Klimagerechtigkeit

Online-Veran­stal­tung via Zoom am 2.07. ab 18 Uhr
Für die Teil­nahme müssen Sie sich per Mail an info@natwiss.de anmelden.

Die kommende 26. UN-Klima­kon­fe­renz (COP 26) wird  – infolge der COVID-19-Pandemie – vom 1. bis 12. November 2021 in Glasgow stattfinden.

Der Welt­kli­ma­gipfel in Paris 2015 war ein Durch­bruch. Erst­mals verpflich­teten sich prak­tisch alle Staaten der Welt, CO2–Emissionen welt­weit und gemeinsam massiv zu redu­zieren und die Anpas­sung an den schon nicht mehr zu verhin­dernden Klima­wandel zu verbes­sern. Worte und Taten passen nicht zusammen. Statt auf einem 1,5‑bis-zwei-Grad-Pfad der Tempe­ra­tur­be­gren­zung sind die knapp 200 Länder der Welt mit der aktu­ellen Klima­po­litik eher auf einem Drei-Grad-Kurs.

Der nächste UN-Klima­gipfel im Herbst steht vor der Heraus­for­de­rung, die Wende zu bringen.

Die Regie­rungen müssen neue, radikal verschärfte natio­nale CO2-Reduk­ti­ons­pläne für 2030 einrei­chen. Das reicht aber nicht aus. Es geht um syste­mi­sche Eingriffe, neues Wirt­schaften, andere Form des nach­hal­tigen Produ­zie­rens und Konsu­mie­rens, des fried­li­chen Zusam­men­le­bens und der Abrüs­tung. Es geht um Schritte in Rich­tung Klimagerechtigkeit.

Was sind also Anfor­de­rungen an diesen Gipfel? Diese sollen aus Sicht der kriti­schen Wissen­schaft und der Frie­dens­be­we­gung disku­tiert worden.

Programm:

18:00 Uhr | Begrü­ßung und tech­ni­sche Hinweise
Mode­ra­tion: Dr. Sibylle Brosius (NatWiss)

18:10 Uhr | Einfüh­rende Beiträge

Umset­zung der Nach­hal­tig­keits­ziele mit Frauen in Führungspositionen
Ulrike Beisiegel (Bioche­mi­kerin, Ko-Vorsit­zende der VDW, ehem. Präsi­dentin der Univer­sität Göttingen)

Nicht Klima­krise, sondern Zivi­li­sa­ti­ons­krise. Nur neues Denken löst alte Probleme
Joachim Span­gen­berg (Biologe, Ökologe und Ökonom, Vorsit­zender des wissen­schaft­li­chen Beirats und Mitglied des Bundes­vor­stands des BUND)

Klima­wandel – ein sozial-eman­zi­pa­to­ri­sches Projekt
Michael Müller
(Vorsit­zender Natur­Freunde Deutsch­lands, ehemals MdB SPD und Staats­se­kretär beim Bundes­mi­nister für Umwelt)

19:00 Uhr | Diskus­sion

20:00 Uhr | Schluss

Anmeldung und Rückfragen:

Die NatWiss Online-Veran­stal­tung findet am 2.07. ab 18 Uhr online via Zoom statt.
Für die Teil­nahme müssen Sie sich per Mail an info@natwiss.de anmelden.

Die Teil­nahme ist kostenlos. Nach der Regis­trie­rung erhalten Sie eine Bestä­ti­gung und einen Zugangs­link für die Teilnahme.

Kontakt für Rück­fragen: info@natwiss.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.