“Macht Dortmund zur Fahrradstadt!” — 2500 Dortmunder Radfahrer*innen bei der Demo auf der Autobahn am 5. Juni

Was für ein Riesen­er­folg für “Aufbruch Fahrrad” und alle für die Verkehrs­wende enga­gierten Bürger*innen unserer Stadt. Das hat es in Dort­mund noch nie gegeben. 2500 Radfahrer*innen auf der für die Demo für schnel­leren Ausbau der Radschnell­wege teils gesperrten B 1 und B 54.

Konkret geht es den Initia­tiven, die zum Groß­teil Mitglieder des Klima­bünd­nisses sind, darum, dass der Radschnellweg Ruhr bis 2025 fertig wird. Die Stadt Dort­mund hat gerade erst mit dem Bau begonnen und schon ange­kün­digt, dass ihr Abschnitt von 24 Kilo­me­tern nicht vor 2030 abge­schlossen sein wird.

Mehr Tempo beim Bau von Radschnellwegen gefordert

“Eine gut trai­nerte Wein­berg­schnecke braucht zwei Jahre für die Strecke, wenn die Stadt Dort­mund für den Bau zwei­ein­halb mal so lang brau­chen würde, wäre das ok, aber nicht bis 2030 und dann noch als Provi­so­rium,” kriti­siert Peter Fricke von der Initia­tive Aufbruch Fahrrad vor der Presse, u.a. der Tages­schau. Die berichtet außerdem von 24 weiteren Fahr­rad­demos in NRW an diesem ersten Juni-Wochen­ende. Es ist mächtig Druck unter dem Kessel. Das hat es in der Geschichte Dort­munds so noch nie gegeben. JETZT ist die Chance zur Verkehrs­wende da! JETZT ist Dort­mund gefor­dert, zu liefern!

Weitere viele Berichte und der Ausschnitt aus der “Tages­schau” hier: https://velocityruhr.net/blog/2021/06/06/tausende-demonstrieren-fuer-besseren-radverkehr-in-dortmund/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.