Familien-Fahrrad-Demo Kidical Mass: Für eine Stadt, in der Kinder sicher Rad fahren können

Am 18. September ist es wieder soweit: Hunderte Kinder und Jugend­liche erobern bei der Fami­lien-Fahrrad-Demo Kidical Mass die großen Straßen der Stadt. Los geht es um 14 Uhr auf dem Frie­dens­platz, mit viel Musik und guter Laune geht es durch die Stadt. Statt lauten Autos mit Abgasen werden auf dem Wall fröh­liche Kinder unter­wegs sein.

Veran­staltet wird die Kidical Mass von Aufbruch Fahrrad Dort­mund und Velo­Ci­tyRuhr, um für ein kinder- und fahr­rad­freund­li­ches Dort­mund zu werben. Neu in diesem Jahr: Es gibt Zubringer, die zwischen 12:30 Uhr und 13:30 Uhr in den Stadt­teilen Dorst­feld, Eving, Hörde, Marten, der Nord­stadt und Wambel losfahren. So können die Kinder sicher zum Frie­dens­platz fahren. Während bei der eigent­li­chen Kidical Mass Kinder jeden Alters mitfahren können, sind die Zubringer aufgrund der Länge und der Stei­gung erst ab einem Alter von etwa neun Jahren geeignet. Überall sind Erwach­sene zum Mitfahren einge­laden. Sowohl die Kidical Mass als auch die Zubringer werden von der Polizei begleitet und gesichert.

Die Kidical Mass ist ein großer Spaß für alle Betei­ligten, hat aber auch einen ernsten Hinter­grund. …… „Wir wollen eine Stadt, in der Kinder sicher Rad fahren können“, sagt Peter Fricke vom Orga­ni­sa­ti­ons­team. Bisher sei das auf vielen Stre­cken nicht möglich. Darum müsse die Radver­kehrs­pla­nung in Dort­mund sich künftig an den Bedürf­nissen eines zehn­jäh­rigen Kindes orien­tieren. „Kinder dürfen ab dem Alter von zehn Jahren nicht mehr auf dem Gehweg fahren“, erklärt Fricke. „Also muss die Infra­struktur, die sie dann benutzen, für sie auch funktionieren.“

Dazu seien einige Ände­rungen notwendig. „Erstens muss der Auto-Durch­gangs­ver­kehr aus den Neben­straßen heraus­ge­nommen werden, damit das Fahren dort auch ohne Radweg sicher ist“, sagt Fricke. Zwei­tens müssten auf Haupt­straßen mehr und bessere Radwege mit stär­kerer bauli­cher Tren­nung vom Auto­ver­kehr ange­legt werden, denn Haupt­straßen ohne Radwege funk­tio­nierten für Kinder genauso wenig wie aufge­malte schmale Streifen. „Und drit­tens muss das Falsch­parken endlich bekämpft werden“, fordert Fricke, denn Kinder könnten mit den Gefahren, die von parkenden Fahr­zeugen auf Radwegen ausgehen, schlechter umgehen als Erwach­sene, weil sie Entfer­nungen, Abstände und Geschwin­dig­keiten nicht gut einschätzen können.

Die Kidical Mass Dort­mund ist mit diesem Anliegen nicht allein: Am Akti­ons­wo­chen­ende 18./19. September findet welt­weit in über hundert Städten eine Kidical Mass statt. Mit 1400 Teil­neh­menden im Jahr 2020 hält die Kidical Mass Dort­mund den Betei­li­gungs­re­kord. „Das zeigt, dass die Menschen wollen, dass sich endlich etwas ändert in Dort­mund und die Stadt kinder- und fahr­rad­freund­lich wird“, sagt Darius Silski vom Orga­ni­sa­ti­ons­team und ergänzt: „Wir sind natür­lich sehr gespannt, ob Dort­mund am Samstag den Welt­meis­ter­titel vertei­digen kann!“

Und noch eine Beson­der­heit gibt es. Dort­mund hat wohl die einzige Kidical Mass welt­weit, bei der ein ganzer Radschnellweg Teil der Route ist. „Die Gemüt­lich­keit der Stadt bei der Planung des Radschnell­wegs Ruhr macht es möglich“, meint Felix Fesca vom Orga­ni­sa­ti­ons­team. Nach sieben Jahren Planung und Bau habe der Schnellweg in Dort­mund immer noch eine sehr kind­ge­rechte Länge von wenigen hundert Metern und könne darum gut in die Route der Kidical Mass inte­griert werden. „Wäre der 23 km lange Dort­munder Abschnitt schon fertig, wie es für das Jahr 2020 ange­kün­digt war, wäre das natür­lich nicht möglich“, sagt Fesca. „Die enorme Verzö­ge­rung zeigt, wie quälend langsam die Stadt bei Planung und Bau von Radwegen ist“, so Fesca weiter. Ändern werde sich das erst, wenn der massive Perso­nal­mangel behoben werde.

Ziel der Kidical Mass ist der Tremo­nia­park. In diesem Punkt hat es eine Ände­rung der ursprüng­li­chen Planung gegeben: Auf Plakaten wird noch der nahe gele­gene West­park genannt. In Absprache mit der Polizei wird statt­dessen der Tremo­nia­park ange­steuert, wo deut­lich mehr Platz ist.

Infor­ma­tionen über Start­punkt und ‑zeit der Zubringer sind unter kidicalmass-dortmund.de zu finden.

Die Kidical Mass Dort­mund ist partei­po­li­tisch unab­hängig. Bei der Kidical Mass und den Zubrin­gern sind alle Arten von Partei­fahnen, Bannern und anderen Partei­sym­bolen ebenso uner­wünscht wie das Verteilen von Flyern und andere Formen von Wahlwerbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.